Feldioara / Marienburg

Feldioara / Marienburg |

Marienburg, am linken Altufer, 17 km noerdlich von Kronstadt gelegen, kann sich ruehmen, seit aeltesten Zeiten bewohnt zu sein. Schon aus der Altstein- und Bronzezeit bis zur roemischen Besatzung wurden Tonscherben, Glasgefaesse, Goldschmuck und sogar 21 roemische Muenzen gefunden. Der rumaenische Name kommt aus dem Ungarischen, Fold-Var bedeutet so gut wie " Erdfestung"; aber das war nicht immer so. Die deutsche Bezeichnung ist Marienburg, die Burg der Maria, der Schutzheiligen des Deutschen Ritterordens,und die Burg war eine der Festungen, die sich in seinem Besitz befand.
Halchiu/Heldsdorf

Halchiu/Heldsdorf |

25 Tausend walachische Soldaten gegen nur wenige Dutzende Familien der Siebenbürger Sachsen, die in der befestigten Kirche eingeschlossen sind! Der Mangel an Erfolg muss den stolzen Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) im Angesicht der mutigen Saxonen sehr gewurmt haben, die soviel Feuerbrunst und tobsüchtigen Angriffen standhielten...
Harman / Honigberg

Harman / Honigberg |

Die Geschichte Honigbergs beginnt mit der Anwesenheit des Deutschen Ritterordens, der zu Anfang des 13. Jh. im Burzenland u. zw. in Marienburg/Feldioara, Tartlau/Prejmer, Rosenau/ Rasnov und Petersberg/Sanpetru angesiedelt wurde. Die erste urkundliche Erw?¤hnung erfolgt am 2. Maerz 1240, genau 15 Jahre nach der Vertreibung des Ordens aus diesem Gebiet.
Homorod / Hamruden

Homorod / Hamruden |

Im 12. Jh., waehrend der Herrschaft des Koenigs Geza II., wurden hier "Gaeste aus Flandern" (hospites flandrenses) angesiedelt. Die Ortschaft befand sich auf einem Huegel und wurde nach dem Kirchenpatron Petersdorf genannt. In der zweiten Haelfte des 13. Jh. wurde die Siedlung durch Tatarenangriffe zerstoert, die Bauern zogen aus Sicherheitsgruenden oder Wassermangel ins Tal hinunter, wo sie eine neue Wohnstaette fanden. Sie verliessen den Huegel (ham) und rodeten den Wald (roden), was zur Bezeichnung Hamerodia fuehrte, wie sie um 1400 in Urkunden verzeichnet ist. Die Ungarn ihrerseits behaupten, dass der Name bereits existierte und die zugezogenen Ansiedler die Benennung aus dem Ungarischen uebernahmen: hamar bedeutet auf ungarisch "schnell".
Hosman / Holzmengen

Hosman / Holzmengen |

In alten Dokumenten trägt die Ortschaft mal den Namen Holzmenia (1319), mal Holczmang (1494), was auf Holz und "mangi" (Menge) hinweisen kann. Holz war sicher ein ideales Baumaterial für die ersten Häuser, die südlich der Hauptstrasse, die Hermannstadt/Sibiu mit Leschkirch/Nocrich verbindet, aufgebaut wurden. Die Kirchenburg von Holzmengen war im Laufe der Zeit zahlreichen feindlichen Überfaellen ausgesetzt.
Iacobeni / Jakobsdorf

Iacobeni / Jakobsdorf |

Jakobsdorf scheint zu den frühen sächsischen Siedlungen Siebenbürgens zu gehören, selbst wenn seine urkundliche Erwähnung nur 1309 erfolgt. Damals gehörte zu den Pfarrern des Kosder Kapitels, die einen Zehntprozess gegen den Weissenburger Bischof anstrengten, auch ein Nikolaus von Jakobsdorf.
Ighisu Nou / Eibesdorf

Ighisu Nou / Eibesdorf |

Die Einwohner von Eibesdorf wollten sich eine Kirche bauen, die alle andern in der Umgebung ??bertreffen sollte. Sie begannen mit dem Bau der Chorapsis und mit dem Westurm. Diese beiden Bauteile ueberragen den restlichen Kirchenbau.
Laslea/Lasseln

Laslea/Lasseln |

Der geschickte und unnachgiebige Cardinal Gentilis de Montefiori, der Gesandte des Papstes, setzte eine schwere Strafe fest und drohte all jenen, die nichtkatholische Partner heirateten, mit der Exkommunikation. Im Jahre 1309 kam in Pojon (Pressburg/Bratislava) die Synode zusammen. Es war ein volles Jahr für den vom päpstlichen Stuhl...
Maeirus/Nussbach

Maeirus/Nussbach |

War etwa Villa Nucum, der Ort, den sich der Deutsche Ritterorden zur Errichtung seiner Burg ausgesucht hatte? Schon allein die Lage Nussbachs schien das nahezulegen. Obwohl es ihmeinfach nicht gelingen wollte, eine Urkunde oder einen anderen Beleg dafür zu finden, dass die weißen Ritter hier verweilt hatten, schien dennoch alles, was er ...
Malancrav / Malmkrog

Malancrav / Malmkrog |

Es wurde vom ungarischen Koenig an die Adelsfamilie Apafi vergeben. Die erste urkundliche Erwaehnung Malmkrogs im 14. Jh. erfolgt anlaesslich von Familienstreitigkeiten um den Bodenbesitz, Zwistigkeiten, die bis ins 18. Jh. anhalten sollten, als durch Wiener Hofentscheid mehrere Besitztuamer der Familie Apafi in den Besitz der Bethlens uebergingen. Die letzten Malmkroger Grundherren, bis zur Aufhebung der Leibeigenschaft, waren die Grafen Haller.
1|2|3|4| 5| 6|7|8
Magazin
Harman 14

Harman 14

Shop

Mein Dorf - 15 EUR

Johann Schaas, Kurator der sachsischen Kirche Richiş (deutsch: Reichesdorf, Reichersdorf, ungarisch Riomfalva) teilt mit uns, in sachsischem Dialekt, seine schonsten Erinnerungen an Orte in Siebenbürgen, die er liebte und nicht verlassen wollte, auch wenn die Umstande dagegen sprachen. Documentary Film, 52 minuten. Untertitel: Rumanisch, Englisch, Deutsch, Franzosisch, Italienisch, Ungarisch.
Jahreszeiten
Jahreszeiten
Im Dezember und Januar könnt ihr die winterliche Landschaft bewundern, mit dem Pferdeschlitten durch die verschneiten Orte und Wälder fahren oder in den Bergkurorten der Region Ski fahren.
Erlebnisse
Erlebnisse
Hier sind einige Sachen, welche du nicht verpassen sollst.
Einheimische Aromen
Einheimische Aromen
Man muss sie einfach probieren, die tollen kulinarischen und kulturellen Produkte Siebenbürgens!
Erbe
Erbe
Kirchenburgen sind faszinierende Bauwerke. Vormals in vielen Gebieten Europas verbereitet, sind sie heute europaweit nur selten und in wenigen Regionen zu finden.
Taken 83.4541 ms